Welsh Cakes zur EM

Wenn Wales gegen die Schweiz spielt, bin ich normalerweise recht leidenschaftslos.

Doch wenn Orkide und Orhan vom Blog „Koch Dich Türkisch“ zum Blogevent „Koch Dich EM“ einladen, ist das eine andere Geschichte. Ich probiere ja irre gern neue Rezepte aus Lieblingsländern und solchen, die es noch werden sollen, aus. Warum also nicht mal etwas aus Wales, diesem hübschen kleinen Land mit dem Drachen auf der Flagge und dieser herrlichen Landschaft, die ich so gerne einmal selbst erwandern möchte?

Foto von Catrin Ellis auf Unsplash

Der Ball ist rund – der Welsh Cake auch

Um es mit einer alten Fußballweisheit zu sagen: „Der Ball ist rund“. Und das ergänze ich jetzt eben mal ganz locker um „der Welsh Cake auch“. Die kleinen runden Köstlichkeiten gehen ganz einfach und schnell und eignen sich als Häppchen zum Spiel.

Das Spiel gegen die Schweizer findet um 15 Uhr statt – nicht ganz die perfekte Zeit für Grillwürstchen und Bier. Daher gibt es von mir süße Welsh Cakes und passend dazu vielleicht ein Tässchen Tee? Vielleicht dem Wetter entsprechend einen Eistee?

Du brauchst (für 11 „Freunde“ und einen „Ersatzspieler“)

  • etwa 30 bis 35 Minuten Zeit
  • 225 g Weizenmehl (Typ 405)
  • 115 Butter
  • 55-60 g Zucker (je nachdem wie süß Du die Cakes magst)
  • Eine Handvoll Sultaninen (wenn Du großer Sultaninen-Fan bist, gerne auch zwei)
  • Ein Ei
  • etwas Puderzucker

So geht’s

Das Weizenmehl in eine mittelgroße Schüssel sieben. Die Butter dazu geben und mit den Händen kneten. Je nachdem wie süß Du die Cakes magst, gibst Du nun 55 bis 60 g Zucker und eine oder zwei Handvoll Sultaninen dazu. Nun noch ein Ei dazu geben. Alles gut verkneten. Der Teig muss gut zusammenkleben – ist er noch zu trocken, nimm gerne noch ein zweites Ei.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig etwa einen halben Zentimeter dick ausrollen und mit einem runden Plätzchenausstecher oder einem Glas 12 Kreise ausstechen. Eine beschichtete Pfanne mit etwas Backspray fetten und die Cakes in zwei Runden bei mittlerer Hitze jeweils 5 Minuten pro Seite backen. Wichtig ist, dass die Cakes in der Mitte durchgebacken sind, aber von außen nicht trocken werden.

Nun mit etwas Zucker oder Puderzucker darüber stäuben – fertig! Die Cakes sind herrlich fluffig und nicht allzu süß.

Mwynhewch eich bwyd! wie der Waliser sagen würde.

Das Rezept

Ich habe mich an Kathryn Gunters Rezept aus der Market Bakery im Abergavenny Markt orientiert, das sie auf Visit Wales veröffentlicht hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.