Spitzbuben backen mit Stichfest

Heute übernimmt Fia von Stichfest hier das Zepter. Wenn Du mir schon eine Weile aufmerksam folgst, kennst Du sie schon: Wir haben im Oktober gemeinsam den Bullalong veranstaltet, unsere Backaktion zum schwedischen Tag der Zimtschnecke. Fia und ich kennen uns schon seit über zehn Jahren. Wir haben uns damals in London bei einer UN-Simulation kennengelernt. Uns verbindet die Liebe zu Schweden, zu Sprachen und natürlich auch zu Wolle und Stricknadeln. Allerdings ist sie eine wahrlich begnadete Strickerin, die Kunstwerke zaubert, während ich mich freue, die einfache Maschenzunahme zu meistern. Sie erstellt wunderbare Strickanleitungen, bei ihr gibt es Wolle, Zubehör und Anleitungen im Webshop und sie bloggt auf Stichfest auch über das Stricken. Außerdem hat sie einen der wunderbarst niedlichen Bretonen – Mo (mit eigenem Instagram-Auftritt).

Als vor fast zwanzig Jahren meine Großtante starb, hinterließ sie im Magen ihres Mannes eine große Leere… denn auf einmal fehlten ihre Backkünste, und bei den beiden ging die Liebe ganz klar durch den Magen.

Ich schlaue Großnichte schnappte mir in der Küche das Backgedöns und das Rezeptbuch und versprach Hilfe.

So kam ich in den Besitz des Familienschatzes: das handschriftliche Rezeptbuch – und ein paar über hundert Jahre alte Spekulatiusbretter.

Heute stelle ich Dir daraus das unangefochtene Lieblingsrezept des Großonkels vor. Da er in Freiburg studiert hatte und im Herzen Badenser war, nannte er sie „Hildabrötle“, im Rezeptbuch schrieb sie ganz Westfalen-patriotisch „Spitzbuben“.

Laut Google wird die süddeutsche Variante mit Himbeermarmelade und dafür ohne Haselnüsse gebacken. Aber ich bin mit der Blutlinie loyal und halte mich an Tante’s Rezept: Johannisbeergelee for the win!

Als absoluten Frevel habe ich meine Kekse außerdem glasiert – das aber nur aus optischen Gründen. Da die fertigen Kekse aussehen sollten wie mein Hund Mo brauchte ich die Grundfarbe weiß und braune Kuvertüre für die bretonischen Flecken.

Falls es bei dir auch Hunde werden sollen, gibt es hier die Ausstechform (Amazon).

Traditionell werden sie mit solchen Formen gebacken:

Da wir außerdem im Jahr 2020 leben, und so ein Rezept mit der Zeit gehen muss habe ich eine Zutat zugefügt: Alkohol. Genauer gesagt Angel D’Or Orangenlikör in Teig, Füllung & Glasur.

Und solange keine Kinder naschen: Gib dir! 2020 und so.

Du brauchst:

Für den Plätzchenteig:

400 g Mehl

200 g Butter

3 Eigelb

100 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

Schale von einer Zitrone

Optional: 1-2 Pintchen (4cl) Angel D’Or

50 g gemahlene Haselnüsse

Für die Füllung:

6 EL Johannisbeergelee

2 EL Angel D’Or (Alternativ Zitronensaft)

Für die Glasur:

100 g Puderzucker

2 EL Angel D’Or (Alternativ Zitronensaft)

1 Stück Zartbitter Kuvertüre

So geht’s:

Alle Teigzutaten zu einem Mürbeteig kneten und kalt stellen.

Die Tante sagt 2 Stunden mindestens, aber am besten über Nacht.

Sobald der Teig kalt und bröselig ist, alles mit warmen Händen etwas anwärmen und geschmeidig kneten – aber nicht zu doll, sonst klebt alles.

Dann mit dem Nudelholz gleichmäßig ausrollen, ich empfehle auf ungefähr 0,5cm Dicke.

Den Ofen auf 160°C Umluft vorheizen.

Jetzt kommt der nervige Teil, das Ausstechen. Versuche so wenig Verschnitt wie möglich zu haben, denn mit jedem Mal ausrollen wird der Teig widerspenstiger – und zumindest meine Nerven strapazierter.

Jedes Blech Kekse für etwa 10 Minuten backen.

Gut abkühlen lassen und die Hälfte der Kekse zur Seite legen.

Die erste Hälfte mit Zuckerguss glasieren, antrocknen lassen.

Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und als Flecken auftragen.

Die Marmelade mit Likör oder Zitronensaft zum Kochen bringen, und nach etwas Abkühlen auf der anderen Hälfte Kekse auftragen.

Die Zuckergusskekse auf die Marmelade drücken.

Beides vollständig trocknen lassen.

Dazu ausnahmsweise eine heiße Schokolade, oder nen schönes Gläschen Orangenlikör!

Meine stichfesten Spitzbuben verteile ich übrigens als kleine Adventsaufmerksamkeit an alle, denen ich aktuell mal Danke sagen möchte, weil sie auch in diesem seltsamen Jahr mehr als ihren Job gemacht haben, oder uns den Tag erhellt haben. Zum Beispiel haben unser Postbote und der Hausmeister dieses Jahr trotz allem mehr als Dienst nach Vorschrift gemacht. Und da hier alle große Fans vom kleinen Bretonen sind, und der Bretone selbst ein weibliches Spitzbübchen ist, schließt sich der Kreis 😉

Und wenn Du noch ein Weihnachtsgeschenk brauchst oder eine Verpackung dafür, schau mal hier: Bei Fia gibt es eine Gratis-Anleitung für Obstnetze beziehungsweise Einkaufsbeutel.

Ein Gedanke zu “Spitzbuben backen mit Stichfest

  1. Pingback: Virtueller Kaffeeklatsch | Coffee to stay

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.