Scharfes Paprikahuhn nach ungarischem Vorbild

Im Januar führt die kulinarische Weltreise nach Ungarn. Also serviere ich Paprikás csirke oder Paprikahuhn. Und weil mein Mann und ich gerne scharf essen, gibt es das bei uns mit Chilis.

Du brauchst dafür:

  • 4 Hühnchenbrüste
  • 2 Knoblauchzehen
  • Eine große Zwiebel
  • Olivenöl
  • Eine Dose stückige Tomaten
  • 2 gelbe Paprika
  • 3 EL Paprikapulver, edelsüß
  • 1/2 TL Kümmel
  • Cayenne-Pfeffer nach Geschmack
  • Frische Chilis (je nach Schärfebedarf), ich habe Rawit genommen
  • Salz und Pfeffer
  • Sour Cream

Du brauchst außerdem einen ofenfesten Topf oder eine Auflaufform.

Als Beilage passen Nudeln oder Reis gut dazu.

So geht es:

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Hühnchen mit kaltem Wasser waschen und abtupfen, dann in Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. In einem mittelgroßen Topf die Zwiebeln in Olivenöl langsam glasig dünsten. Knoblauch fein hacken und dazu geben.

Chilis fein hacken (entweder Du trägst dafür Einmalhandschuhe oder Du wäschst danach intensiv die Hände) und zur Seite stellen.

Die Hähnchenstücke dazugeben und einige Minuten langsam anbraten. Mit Paprikapulver, Salz, Pfeffer, Cayenne-Pfeffer und Kümmel würzen.

Paprika in Würfel schneiden und mit den stückigen Tomaten in den Topf geben. Nun die Chilis unterrühren. 250 ml Wasser hinzufügen und die Mischung zum Kochen bringen. Deckel auf den Topf geben und die Hitze reduzieren. Ein paar Minuten köcheln lassen.

Den Deckel abnehmen und den ofenfesten Topf in den Ofen stellen – alternativ in eine Auflaufform füllen.

Etwa 12 bis 15 Minuten in den Ofen geben, bis Gemüse und Fleisch gut durchgezogen sind. In der Zwischenzeit die Beilage vorbereiten.

Das Paprikahuhn aus dem Ofen nehmen, auf einem Reis- oder Nudelbett anrichten und mit zwei Esslöffeln Sour Cream servieren.

Guten Appetit!

Schau auch unbedingt bei den anderen Mitreisenden vorbei:

Turbohausfrau: Suppe nach Paloczen-Art | SilverTravellers: Pörkölt – Ungarisches Gulasch mit Paprika | Küchenmomente: Ungarische Lángos | Backmaedchen 1967: Pogácsa ungarisches Gebäck | Zimtkringel: Ungarischer Apfelkuchen Almás pite | Chili und Ciabatta: Ungarische Kastanientorte – Gesztenyetorta + Gefüllte Zwiebeln nach Makóer Art + Nachtschwärmer-Suppe – Korhelyleves | Fränkische Tapas: Ungarische Fischsuppe mit Aischgründer Karpfen | magentratzerl: Paprikás krumpli + Ungarische Paprikapilze | Pane-Bistecca: Töltött Káposzta – Ungarische Kohlrouladen | Brittas Kochbuch: Székelygulyás aka Szegediner Gulasch + Lángos aus der Heißluftfritteuse | slowcooker.de: Ungarische Mohnbuchteln mit Vanillesauce | Mein wunderbares Chaos: Ungarische Gundel-Palatschinken | Brotwein: Szegediner Gulasch – Ungarisches Sauerkraut Gulasch

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.