Welttag des Buches: Immer und überall

Ich lese gern und für die Vielleser unter uns ist jeder Tag „Welttag des Buches“, klaro. Für mich als Fernpendlerin (dazu in Zukunft mehr) ist fast immer Welttag des Hörbuchs. In letzter Zeit gab es bei mir einiges „auf die Ohren“.

20190125_1601583184775299376884726.jpg

Hast Du Lust auf ein paar Empfehlungen?

Wenn die Strecke langweilig ist, Du immer wieder im Stau stehst und es spannend und exotisch magst:

Jan Josef Liefers liest so herrlich unterhaltsam aus Colin Cotterills Büchern um den Pathologen Dr. Siri, dass es mir immer wieder eine Freude ist, ihm dabei zuzuhören. Mein Favorit ist Dr Siri und seine Toten (Dr. Siri ermittelt, Band 1)“ target=“_blank“ rel=“noopener“>“Dr. Siri und seine Toten“*. Nebenbei bekomme ich dabei immer Lust auf Urlaub, auch wenn Cotterill natürlich von einer schwierigen Zeit in Laos berichtet. Und doch: Humor und freundliche Menschen gibt es überall. Und gerade in schweren Zeiten ist es umso wichtiger, zusammenzuhalten.

Wenn Du Spannung brauchst, und Lust auf ein historisches Umfeld mit einem Hauch Fantasie hast:

Dann kann ich unbedingt und uneingeschränkt die (gekürzte) Lesung von NSA – Nationales Sicherheits-Amt“ target=“_blank“ rel=“noopener“>“NSA“* von Andreas Eschbach, gelesen von Laura Maire empfehlen. Das Buch stand schon eine Weile auf meiner Leseliste und begleitete mich morgens durch den Verkehr und durch die dunklen Abende auf dem Heimweg. Eschbach beschreibt die fiktive Situation eines Dritten Reichs, in dem eine total Überwachung durch Internet, Emails, Handys und Social Media möglich war. Dass er dabei immer wieder auf reale Begebenheiten eingeht, macht das Szenario extrem realistisch und furchtbar gruselig.

Wenn Dir mehr nach leichtverdaulicher ChickLit ist:

Zuletzt hörte ich Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt“ target=“_blank“ rel=“noopener“>“Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt“* von Mhairi McFarlane, gelesen von Britta Steffenhagen. Auch hier – wenn auch ganz anders – geht es um die Macht von Social Media, aber auch um Neuanfänge und Missverständnisse. Nicht alles ist, wie es scheint, aber am Ende bekommen sich die Turteltäubchen doch – oder?

20190125_1603519036053332974540605.jpg

Was ist ein Buch ohne eine Bibliothek? Anfang des Jahres hatte ich das große Glück, diesen wunderschönen Raum in Prag zu besuchen. Da kann man schon mal von der Privatbibliothek träumen, oder?

Und auf dem heimischen Sofa?

Auf Papier lese ich gerade den neuen Roman meiner Lieblingsautorin Jodi Picoult A Spark of Light“ target=“_blank“ rel=“noopener“>“A Spark of Light“*. Das ist thematisch harte Kost, denn es geht um Abtreibungen, Wunschkinder und eine Geiselnahme und ich knabbere zusätzlich noch daran, dass der Roman antichronologisch aufgebaut ist. Wenn ich fertig bin, berichte ich von meinem abschließenden Fazit.

*Amazon Affiliate Link: Wenn Du das Buch über diesen Link kaufst, werde ich mit einem kleinen Prozentsatz des Preises beteiligt. Für Dich ändert sich am Preis nichts. Natürlich kannst Du das Buch auch im Geschäft Deines Vertrauens kaufen oder in einem neuen Amazon-Fenster bestellen.

12 Gedanken zu “Welttag des Buches: Immer und überall

  1. Danke für die Empfehlungen, besonders Andreas Eschbach hat mich getriggert. Mal schauen, was da unsere Basler Bibliotheken zu hergeben. Ich knabbere gerade an „Eine kurze Geschichte von 7 Morden.“ Marlon James erzählt aus der Sichtweise mehrerer, ganz unterschiedlicher Protagonisten von den Zuständen in den Gettos von Kingston kurz vor den Wahlen 1976 und dem Attentat auf Bob Marley. Mehr als 800 klein beschriebene Seiten mit teils expliziter Sprache und allzu lebhaften Schilderungen. 9/10tel fehlen mir noch…

    Liken

  2. Hallöchen,
    ich muss ja gestehen, dass ich noch nie ein Hörbuch gehört habe. Nicht mal als Kind. Entweder habe ich gelesen oder ich war vom Stall so müde, dass ich direkt eingeschlafen bin. Aber ich sollte es auch mal ausprobieren. Danke für den Tipp!

    Wünsche dir noch einen schönen Abend!

    Liebst Linni
    http://www.linnisleben.de

    Liken

    • Hallo Linni,
      ich hab als Kind auch lieber selbst gelesen. Im Studium habe ich gerne Hörbücher zum einschlafen gehört (immer wieder das gleiche Kapitel ;-)) und nun genieße ich es im Auto, nicht nur die Straße entlang zu fahren. Zu anspruchsvoll darf es dabei nicht sein, aber ich genieße es, neue Geschichten aufzusaugen. Was würde Dich denn reizen?
      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

  3. Hi,
    danke für die Empfehlungen ;).
    Hörbücher habe ich auch noch nie gehört. Denn bislang mag ich es immer sehr gerne ein Buch in der Hand zu halten. Der Klassiker eben ;). Aber vielleicht sollte ich es auch einmal versuchen.
    Danke dir für die Empfehlungen ;).
    LG

    Liken

  4. Hallo Carina, ich wusste gar nicht, dass es den Welttag des Buches gibt, ehrlich gesagt 🙂 danke für deine Lesetipps! Leider bin ich so sehr mit Fachliteratur beschäftigt, dass ich in meiner Freizeit nicht zum lesen von Romanen komme, ich kanns auch nicht ändern, wie schade das ist, macht dein interessanter Beitrag bewusst, liebe Grüße Bettina

    Liken

    • Auf jeden Fall! Beim Kochen höre ich gerne weiter, was ich im Auto angefangen habe. Denn manchmal ist die Geschichte ja doch spannender als die Strecke lang war. Und bis zum nächsten Morgen warten geht dann nicht 😉

      Liken

  5. Pingback: Coffee on the Road: Wie ich das Pendeln optimierte | Coffee to stay

  6. Pingback: Warum wir das Schreckliche brauchen | Coffee to stay

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.